Stadttheater Giessen
    Gesa Hoppe
    Gesa Hoppe

    Die Sopranistin Gesa Hoppe erhielt ihre Ausbildung an den staatlichen Hochschulen in Detmold und Karlsruhe bei Mechthild Böhme und Maria Venuti.  Die Opernklasse von Renate Ackermann, die Liedklasse Harmut Höll sowie die Projekte der Abteilung für Neue Musik, wo sie mehrere Konzertprogramme mit Peter Eötvös erarbeitete, waren zudem prägend für ihren künstlerischen Werdegang. Weitere Anstöße erhielt sie in Meisterkursen bei Arleen Auger und Edith Mathis. Sie ist Preisträgerin des Paula-Lindberg-Salomon-Wettbewerbs „Das Lied“ (1993) und des Bundeswettbewerbs Gesang (1996). Von 1997 bis 2004 war sie festes Ensemblemitglied an den Theatern in Hagen und Bern, wo sie sie sich zahlreiche Partien des lyrischen Sopranfachs erarbeitete. Seit 2004 lebt Gesa Hoppe als freischaffende Sängerin in Berlin. Sie hat sich zunehmend als Interpretin zeitgenössischer Musik einen Namen gemacht. In Neue-Musik-Projekten und im Bereich der zeitgenössischen Oper tritt sie europaweit auf.  Auch als Oratorien- und Liedsängerin ist sie europaweit in teils ungewöhnlichen Programmen von Barock bis zu zeitgenössischen Werken tätig. Gastengagements führten sie an zahlreiche renommierte Opernhäuser im gesamten deutschsprachigen Raum, u.a. an die Staatsoper Berlin, an das Nationaltheater Mannheim, an die Staatstheater Hannover und Karlsruhe, nach Zürich, zu den Händelfestspielen nach Karlsruhe zu den Seefestspielen Mörbisch. In Gießen ist sie schon seit 2004 ein immer wieder gern gesehener Gast und war hier bereits als Micaela (CARMEN), Marie (DIE VERKAUFTE BRAUT) und Avis (STRANDRÄUBER) zu erleben. In dieser Spielzeit wird sie die Partie der Hanna Glawari in Franz Lehárs DIE LUSTIGE WITWE interpretieren.