Stadttheater Giessen
    Dirk Schulz

    Dirk Schulz (GRAF ÖDERLAND) ist in Hasel bei Wehr/Baden geboren. Nach dem Zivildienst in Münster und einer Ausbildung zum Buchhändler in Karlsruhe studierte er Philosophie und Literaturwissenschaft an der Universität Karlsruhe. Er assistierte am Badischen Staatstheater Karlsruhe und am Staatstheater Braunschweig. Heute lebt er als freier Regisseur in Berlin und in Basel. Ein Schwerpunkt seiner Arbeiten liegt auf der Gegenwartsdramatik. Am Staatstheater Braunschweig inszenierte er MESSER IN HENNEN von David Harrower, FEUERGESICHT von Marius von Mayenburg, DIE ARABISCHE NACHT von Roland Schimmelpfennig sowie die Uraufführung von Daniel Calls BAD KLEINEN. Es folgten Inszenierungen am Staatstheater Nürnberg, am Stadttheater Bern und am Theater Baden-Baden, unter anderem von der deutschsprachigen Erstaufführung DAS MÄDCHEN AUF DEM SOFA von Jon Fosse, DREI MAL LEBEN von Yasmina Reza, KOPENHAGEN von Michael Frayn, UNERWARTETE RÜCKKEHR von Botho Strauss, DIE GLUT von Sándor Márai, ONKEL VANJA von Anton Cechov und RITTER, DENE, VOSS von Thomas Bernhard. Von September 2007 bis Februar 2008 erarbeitete er mit 80 Jugendlichen der Hermann-von-Helmholtz-Schule im Berliner Stadtteil Neukölln ein Projekt zum Thema Identitäten. Dafür erhielt er 2008 den 1. Preis beim Wettbewerb der KulturStiftung der Länder in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank KINDER ZUM OLYMP! unter der Schirmherrschaft des ehemaligen Bundespräsidenten Prof. Dr. Horst Köhler. Am Stadttheater Gießen inszenierte er bisher BARTSCH, KINDERMÖRDER von Oliver Reese und ALTER FORD ESCORT DUNKELBLAU von Dirk Laucke.