Stadttheater Giessen
    „Lustige Witwe“ mit hauseigenem Danilo

    „Lustige Witwe“ mit hauseigenem Danilo


    Mit dem Zweiten hört man besser. Nach der Premiere der „Lustigen Witwe“ von Franz Lehár im Stadttheater (wir berichteten) folgte am Wochenende die zweite Aufführung. Diesmal mit dem genesenen Hausbariton Matthias Ludwig als Danilo. Er machte seine Sache bestechend gut. Ludwigs Stimmvolumen reicht zwar nicht an das von Staatsopernhaussänger Thomas de Vries heran, aber in allen anderen Belangen gelang Ludwig mehr als seinem Premiern-„Ersatz“. Der Sänger des Stadttheaters gab den virilen Danilo, der nur anfangs den erschöpften Weiberhelden mimt. Ludwig zeigte Bühnenpräsenz. Sein „Lippen schweigen“ hatte Schmelz, das Zusammenspiel mit Gesa Hoppe (Hanna) war von wechselseitigem Ansporn geprägt. Das muss auch Hoppe so empfunden habe, denn ihr blasser Einsatz während der Premiere war wie fortgeweht. Carla Maffioletti und Alexander Herzog gaben zwei wunderbar alberne Turteltäubchen. Jan Hoffmann setzte in diesem Durchgang im Orchestergraben die Tempi. Das Publikum hatte sichtlich seinen Spaß. Mit dem Zweiten hört man besser. Wer hätte das gedacht? Wahrscheinlich nicht mal die vom ZDF. Manfred Merz, Gießener Allgemeine Zeitung, Dezember 2011